Schieben Sie das Thema Vorsorge auch gern vor sich her?

Das Thema Vorsorge kommt heute in vielen Familien zu kurz, obwohl sich durch eine genaue Besprechung der Wünsche und Vorstellungen, spätere Familienkonflikte vermeiden lassen.

Verständlicherweise fällt es schwer mit engen Familienangehörigen über Krankheit, Pflegebedürftigkeit und Tod zu sprechen, sodass dies lange vor sich hergeschoben wird. Ohne Vorsorge geraten Verwandte im plötzlichen Unglücksfall bei notwendigen Entscheidungen schnell in schwere Gewissensnöte.

Jedoch können vorab getroffene Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Verfügungen von Todes wegen auf diese Momente vorbereiten und ihnen diese im Ernstfall sogar erleichtern. Vielfach fällt die Wahl auf einfache Dokumente, die kostenlos im Internet erworben werden können. Hierbei ist Vorsicht geboten, denn weder gibt es eine Garantie für deren Wirksamkeit, noch lassen sie sich für den speziellen Einzelfall anpassen und führen häufig zu noch mehr Unklarheiten.

Umso wichtiger ist es sich zumindest einmal rechtlich beraten zu lassen, wie diese Wünsche und Vorstellungen festgehalten und die Tat umgesetzt werden können. Schon mit jeweils einem Beratungstermin lässt sich eine Patientenverfügung oder eine Vorsorgevollmacht erstellen. Dies ermöglicht es Ihnen das Leben beruhigter auf sich zukommen zu lassen und Ihren Angehörigen eine Hilfestellung zu hinterlassen.

Bei weitergehenden Fragen zu dieser Thematik, beraten wir Sie mit unserer Expertise und langjähriger Erfahrung gern ausführlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Das OLG München (Beschl. v. 01.12.2021 – 31 Wx 314/19) hat kürzlich […]
Unter einer Adoption versteht man die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen einem […]
Wer das Sorgerecht für ein Kind innehat, verfügt auch über das Aufenthaltsbestimmungsrecht […]